Und jetzt: The final countdown - DSC Hanseat erreicht durch 3:2 gegen BU das Endspiel um den Aufstieg

Vor 3 Wochen nach der Niederlage in Tonndorf schien das Aufstiegsrennen in der Kreisklasse 7 für den DSC Hanseat gelaufen. Doch dann schwächelten auf einmal die beiden Konkurrenten um den 2. Platz (der möglicherweise auch zum Aufstieg berechtigen könnte): Walddörfer 2 und BU 4 kamen in den letzten beiden Spielen jeweils nicht über ein Unentschieden hinaus. während der DSC am vergangenen Wochenende in Rahlstedt souverän mit 5:3 gewann. Mit einem Sieg im Derby gegen BU 4 konnten die Dulsberger so doch noch vorerst den Sprung auf Platz 2 schaffen.

Und beim letzten Heimspiel der Saison an der heimischen Vogesenstrasse machten die Hanseaten zunächst da weiter, wo sie in Rahlstedt aufgehört hatten. Schon in der 8. Minute verwandelte Hami Kurt einen an ihm selbst verschuldeten Strafstoss zum 1:0, dabei ließ er sich auch nicht dadurch aus der Ruhe bringen, dass er den schon erfolgreichen Strafstoss noch ein zweites Mal ausführen musste. In der 19. Minute das 2:0: Christian Wolf wuchtete per Kopf eine Ecke von Idrissu Amidu in die Maschen. In der Folge hatten die Dulsberger - insbesondere durch den agilen Kevin Taylor - noch einige erfolgversprechende Chancen, allerdings ohne zählbaren Abschluss. Stattdessen brachten sie die bis dahin harmlosen Gäste durch ein Durcheinander in der Abwehr unnötig auf 2:1 heran. Dadurch begann sich die Statik des Spiels nach und nach immer mehr zugunsten der Gäste zu verschieben, es ging aber mit einer Dulsberger 2:1-Führung in die Halbzeitpause.

Die 2. Halbzeit stand dann weitestgehend im Zeichen der Barmbeker, nicht zuletzt auch deswegen, dass den Hanseaten das Verletzungspech der letzten Wochen treu blieb: so musste der bis dahin überragende Innenverteidiger Christian Wolf zur Pause mit einer Zerrung ausgewechselt werden, ihm folgte dann schon nach 13 Minuten sein ohnehin schon angeschlagen ins Spiel gegangener Stellvertreter Chahid Meskini. So wurde das Spiel zunehmend zu einer Kopie des Hinspiels, in dem der DSC Hanseat eine 2:1-Pausenführung durch eine konzentrierte Abwehrleistung ins Ziel brachte. Entscheidender Faktor neben dem notwendigen Spielglück bei einem Pfosten- und einem Lattentreffer der Barmbeker war dabei DSC-Keeper Seidi Umaru. Als der von der linken Seite ins Abwehrzentrum versetzte Niko Ljiljak eine Flanke der Gästeun glücklich so mit dem Kopf verlängerte, dass ein Barmbeker Stürmer aus 5 Metern frei zum Kopfball kam, fischte Umaru den platziert auf das Tor zufliegenden Ball mit einer sensationellen Parade aus dem oberen Tordreieck.

Weniger glücklich war auf der Gegenseite BU-Keeper Christian Oberbeck, der in der 86. Minute beim Herauslaufen am Ball vorbeitrat, sodass der plötzlich völlig allein stehende Kevin Taylor den Ball in Ruhe ins leere BU-Tor tragen konnte. Das 3:2 durch den Barmbeker Top-Torschützen Jan Pause war dann am Ende in der 90. Minute nur noch Ergebniskosmetik.

Mit diesem hart erkämpften Sieg konnten die Dulsberger zum einen BU 4 endgültig im Kampf um Platz 2 distanzieren und auch an Walddörfer 2 vorbeiziehen. So kommt es jetzt am 15. Mai (10:45 Uhr, Sportplatz Bekkamp) zum absoluten Spitzenspiel zwischen dem schon feststehenden Staffelmeister Concordia 3 und dem DSC Hanseat. Das Hinspiel an der Vogesenstrasse endete 2:2 und war eines der spetakulärsten Spiele der Saison. Mit einem Erfolg würde der DSC sich endgültig Platz 2 sichern, der voraussichtlich - nach dem Abstieg 2016 und einem zwischenzeitlichen mehrjährigen Leistungstal - die Rückkehr der Dulsberger in die Kreisliga bedeuten würde.

Der DSC Hanseat spielte mit: Umaru - Ertugrul (Tokdemir), Güclü, Wolf (Iskender), Ljiljak - Lowe (Ögreten), Meskini (Ekinci), Amidu, Salinas, Taylor - Kurt (Dahlström)


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 18.04.2022 um 21:09 von: (Aktueller Stand vom 18.04.2022 um 22:04)
https://www.facebook.com/129955415803952/posts/387096526756505