Elfmeter verschossen, Punkt verschenkt: DSC Hanseat verliert in Stapelfeld mit 0:1

Vertauschte Vorzeichen, gleiches Ergebnis: Hatte der DSC Hanseat bisher seine Spiele in der ersten Halbzeit dominant gestaltet und mit zunehmender Spieldauer Punkte aus der Hand gegeben, war es beim Gastspiel in Stapelfeld genau umgekehrt. Gegen eine stark defensiv eingestellte Heimmannschaft fanden die Dulsberger in den ersten 45 Minuten kaum zu ihrem Spiel, da auch die Stapelfelder wenig inspiriert agierten, entwickelte sich eine über weite Strecken schwache und langweilige Kreisliga-Partie. Insgesamt gab es zwei Aufreger und ein eigentlich überflüssiges Tor für das Heimteam. Nach 5 Minuten konnten die Hanseaten im Anschluss an eine Ecke mehrere Schussversuche der Stapelfelder aus kurzer Entfernung zum Tor blocken, nach 25 Minuten kam Kevin Taylor bei einem Konterangriff halbrechts im Sechzehner frei zum Schuss, konnte aber den Heim-Keeper nicht überwinden. Da 1:0 für Stapelfeld in der 30. Minute war aus Dulsberger Sicht völlig unnötig: eigentlich waren Sezer Ertugrul und Connor Wagner gegen den Stapelfelder Steven Krawczyk nicht nur in Überzahl, sondern auch besser zum Ball platziert, konnten ihn aber letztlich den Torabschluss nicht verhindern.

Nach einer deutlichen Kabinenansprache von Trainer Ercan Kurt kam der DSC dann zumindest mit einer deutlich größeren Energie auf den Platz zurück. Mit einer höher postierten Vierer-Kette und einem kämpferisch effektiveren Mittelfeld wurden die Stapelfelder in der zweiten Spielhälfte im Offensivbereich nahezu komplett neutralisiert und landeten mit ihren Konterversuchen immer wieder im Abseits. Aber die kämpferische Leistungssteigerung setzte sich nur in wenigen Momenten in vielversprechende spielerische Akzente um. Trotzdem kamen die Hanseaten in der letzten Viertelstunde zu mehreren vielversprechenden Torchancen. Dabei wurde Kevin Taylor zur tragischen Figur: einen Schnittstellenpass konnte er frei vor dem Heimkeeper Timm Nowak nicht an diesem vorbeibringen, in der nächsten Situation wurde er erneut frei durch gefoult, konnte aber 3 Minuten vor Schluss den fälligen Elfmeter nicht verwandeln. Und zum schlechten Schluss verpasste in der Nachspielzeit der eigewechselte Refik Uslu den mehr als verdienten Ausgleich bei einem Schlenzer aus der halblinken Strafraumseite nur um Zentimeter.

So bleibt auch nach dem 5. Saisonspiel das gleiche Fazit, wenn auch diesmal mit umgekehrten Vorzeichen: Eine starke Halbzeit reicht einfach nicht aus. Wenn die Saisonziele - Klassenerhalt und nach Möglichkeit die obere Tabellenhälfte - erreicht werden sollen, muss das dringend besser werden.

Der DSC Hanseat spielte mit: Umaru - Ertugrul, Wolf (Salinas), Lenard Barkow, Wagner (Yakup Kurt) - Braun, Amidu - Ensar Uslu (Refik Uslu), Koci (Gülaz), Taylor - Leroy Barkow (Demir) #dschanseat #kreisliga2 #fussballhamburg #dulsberg


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 27.08.2022 um 20:54 von: (Aktueller Stand vom 27.08.2022 um 21:20)
https://www.facebook.com/129955415803952/posts/481081444024679