Das war's! DSC Hanseat veraschiedet sich mit Niederlage in Tonndorf aus dem Aufstiegsrennen

So gut und erfolgreich die Hinrunde für den DSC Hanseat verlief, so enttäuschend ist bis jetzt die Rückrunde. Nach 2 eher mühsamen Siegen sind die Dulsberger mittlerweile seit mittlerweile 4 Spielen sieglos (die 3 Punkte gegen den SV Wilhelmsburg gab es kampflos, da der Gegner nicht antrat). Bei noch 3 ausstehenden Spielen und einem Rückstand von 7 Punkten auf die Tabellenspitze dürften sich damit alle Aufstiegsambitionen erledigt haben.

Ein wichtiger Grund für die negative Entwicklung der letzten Woche liegt sicherlich in der großen Zahl von Ausfällen, die selbst ein zahlenmässig nicht kleiner Kader nicht mehr kompensieren konnte. Beim Gastspiel in Tonndorf musste Trainer Ercan Kurt auf 10 Spieler verzichten, dazu kamen noch 2 verletzungsbedingte Auswechslungen schon in der ersten Hälfte bzw. zur Halbzeit.

Dennoch hatten die Hanseaten das Spiel auf dem mittlerweile doch ungewohnten Grand in der ersten Hälfte weitgehend unter Kontrolle, ohne jedoch zwingende Torchancen herausspielen zu können. Die Gastgeber beschränkten sich währenddessen auf eher planlose lange Schläge, die von der DSC-Abwehr bis zur 41. Minute sicher abgefangen wurden. In dieser 41. Minute zeigten die Hanseaten dann zum wiederholten Mal ihre defensive Achillesferse: die Verteidigung von Eckbällen. Statt einer sicheren Kopfball-Klärung wurde der hereinfliegende Ball nur irgendwie in die Höhe geköpft, DSC-Keeper Peemöller ließ den Ball dann aus den Händen rutschen, und aus kurzer Distanz konnten die Tonndorfer zur eigentlich völlig überraschenden Halbzeit-Führung vollenden.

Zur 2. Halbzeit stellte Trainer Ercan Kurt die Dulsberger dann auf ein 3:5:2 um, ohne dass dadurch ein tatsächlich wirkungsvollerer Angriffsdruck entstand. Im Gegenteil konnten die Tonndorfer einen Konter über den linken Flügel in der 59. Minute zum 2:0 abschliessen. Zwar gelang Niels Douanla in der 76. Minute zunächst noch der Anschlusstreffer, ernsthafte Chancen auf den Ausgleich oder gar einen späten Siegtreffer konnten sich die Dulsberger aber zu keinem Zeitpunkt herausspielen - da nützte auch eine fast 10minütige Nachspielzeit aufgrund von Verletzungspausen auf beiden Seiten nichts. Im Gegenteil: durch einen Foul-Elfmeter konnten die Gastgeber in der Schlussminute sogar noch auf 3:1 erhöhen.

In der kommenden 14tägigen Spielpause wird hoffentlich der eine oder andere Spieler wieder in den Kader zurückkehren, um eine letztlich ja durchaus respektable Saison zu einem ordentlichen Ende zu bringen.

Der DSC Hanseat spielte mit: Peemöller - I.Ljiljak, Meskini (Kurt), N.Ljiljak, Iskender - Ertugrul (Wagner), Topal, Ak (Ekinci). Douanla - Taylor, Lowe


Dieser Artikel wurde veröffentlicht am 27.03.2022 um 21:47 von:
https://www.facebook.com/129955415803952/posts/372361848229973